Die Freikörperkultur (FKK) in München - Alle offiziellen Nacktbade-Bereiche in der Landeshauptstadt

Das alte Schild Nacktbadegelände vom Feringasee

Die Freikörperkultur in München früher und heute

Der Beginn der Freikörperkultur

Der Bewegung der Freikörperkultur in München begann in den 1970er Jahren. Wie im ganzen Land begehrten auch hier die Menschen gegen das Autoritäre und bedienten sich dabei der Freikörperkultur, in dem sie alle Hüllen fallen ließen und auch ihre Sexualpartner häufig wechselten.

Zu dieser Zeit wollte der Landtagsabgeordnete Edmund Stoiber das Nacktbaden in seiner Wohngegend verbieten. In der Pupplinger Au waren zu dieser Zeit viele Anhänger der Freikörperkultur baden. Der Antrag von Stoiber wurde allerdings von seinem Parteikollegen und zu dieser Zeit Innenstaatssekretär in München, Erich Kiesel, abgelehnt.

Auch der Katholikenrat war gegen das Nacktbaden und wetterte mit allerlei Phrasen. Aber all diese Gegner vom Nacktbaden zwangen die Freikörperkultur nicht in die Knie.

Im Jahr 1982 wurden dann sogenannte "Toleranzzonen" für Freikörperkultur eingerichtet. Zu diesen Zonen gehörte auch der Feldmochinger See und die Schönfelderwiese im Englischen Garten am Schwabinger Bach.

Die Anhänger der Freikörperkultur nahmen aber nicht nur die Schönfelderwiese in Beschlag, sondern auch die Flaucher Kiesbänke. Hier entwickelt sich aber nun ein kleiner Streit zwischen den Anhängern vom Nacktbaden und den Grill-Liebhabern, welche diesen Bereich gern erobern würden.

Die jetzige Situation der Anhänger vom Nacktbaden in München

Heutzutage sind in München durch die Verordnung der Landeshauptstadt München über das Tragen von Badebekleidung beim öffentlichen Baden (Badekleidungsverordnung) vom April 2014 sechs öffentliche Bereiche in der Stadt zu Zonen erklärt, in denen das Nacktbaden erlaubt ist. Zu diesen zählen zwei Areale im Englischen Garten und vier Areale an der Isar. Hier dürfen die FKK-Anhänger nackt baden. Man versteht dabei unter dem Baden das Baden an der Luft, in der Sonne und im Wasser. In der Verordnung findet man auch Übersichtkarten, in denen genau die Gebiete eingezeichnet sind, in denen man dem Nacktbaden nachgehen kann.

Weiterhin dürfen Personen dem Nacktbaden nachgehen, wenn sie das siebten Lebensjahr noch nicht erreicht haben, wenn sie sich in Saunabädern befinden, die keinen Einblick von außen gewähren und auch in Bereichen, in denen der FKKler nicht damit rechnen kann, dass eine weitere Person ihn sieht.

Eine Frage ist nach dieser Verordnung immer wieder aufgekommen. Was ist genau unter Nacktbaden zu verstehen? Wie sind die genauen Kleidungsvorschriften für das Nacktbaden?

Im Juni 2019 wurde nun genau geregelt, was unter Badebekleidung zu verstehen ist, und ob das "oben ohne" Baden beziehungsweise Sonnen nur an ausgewiesenen FKK-Bereichen erlaubt ist. Zu dieser Frage kam es, als ein Ordnungsdienst Frauen darauf hinwies, dass sie sich bitte nicht ohne Oberteil in die Sonne legen sollen und sie aufforderten, etwas überzuziehen.

Daraufhin wurde ein Antrag der CSU einstimmig angenommen. Hierbei sollte die Badeverordnung eine Ergänzung erhalten. In dieser steht, dass die Badebekleidung die primären Geschlechtsorgane bedecken soll. Somit ist nun geregelt, dass sich Frauen auch außerhalb der Bereiche zum Nacktbaden ohne ein Bikinioberteil sonnen dürfen.

Die ÖDP stellte auch einen Antrag. In diesem wurde gefordert, dass die Badeverordnung ersatzlos gestrichen werden soll. Dieser Antrag wurde daraufhin abgelehnt, da nicht überall komplett nackte Menschen liegen sollen.

Der Trend der Freikörperkultur in München

Heutzutage geht den Anhängern der Freikörperkultur der Nachwuchs aus. Die Menschen, welche in den 1970er Jahren nackt den Englischen Garten eroberten, wurden älter und sind nicht mehr so offen wie früher. Und die jungen Leute müssen nicht mehr gegen die Autorität der Älteren rebellieren. Somit sind sie auch nicht mehr auf die Freikörperkultur angewiesen.

Badeplätze für Freikörperkultur in und um München

Nachfolgend werden die ausgewiesenen Bereiche zum Nacktbaden in München vorgestellt. Die ersten vier FKK-Bereiche befinden sich an der Isar. Diese Badeplätze an der Isar sind sehr steinig und das Wasser der Isar ist meist sehr kalt.

Die nächsten beiden Areale für Freikörperkultur befinden sich im berühmten Englischen Garten in München. Beide Spots liegen am Schwabinger Bach. Auch dieser führt sehr kaltes Wasser.

Die nachfolgenden FKK-Bereiche liegen an Seen. Diese haben im Sommer wesentlich wärmeres Wasser als die Bäche in München. Auch der Uferbereich ist angenehmer und es sind große Liegewiesen vorhanden.

Am Ende der vorgestellten Bäder sind die Bereiche für Freikörperkultur in den öffentlichen Bädern in München. Hier sind Liegewiesen für FKKler ausgewiesen. Einige der Bäder unterscheiden auch noch zwischen gemischten Bereichen für FKK-Anhänger und einem reinen Damen-FKK-Bereich.

Isar, Maria-Einsiedel

An der Isar wurde ein Bereich zum Nacktbaden in Maria-Einsiedel ausgewiesen. Dieser befindet sich im westlichen Hochwasserbett der Isar.

Das genaue Areal zieht sich etwa 200 Meter von der Marienklausenbrücke entfernt im Norden bis auf die Höhe des Südendes des Hinterbrühler Sees im Süden. [weitere Informationen zu Isar, Maria Einsiedel]

Isar, Brudermühlbrücke

Der FKK-Platz an der Brudermühlbrücke, Nacktbaden an der Isar in München

Ein weiterer Bereich zum Nacktbaden ist die Brudermühlbrücke an der Isar. Genauer liegt dieser Bereich am Ostufer der südlichen Isar und erstreckt sich etwa von 100 m nördlich der Brudermühlbrücke bis 50 m südlich der Braunauer Eisenbahnbrücke.

Dieses Gebiet für Freikörperkulturliebhaber ist weniger bekannt. [weitere Informationen zu Isar, Brudermühlbrücke]

Isar, Flaucher

FKK Platz Flaucher Kiesbänke, Nacktbaden an der Isar in München

Dieser Bereich für FKK-Freunde ist eine große Kiesbank. Sie liegt östlich des Flaucherstegs. Dieser Bereich ist eines der beliebtesten Areale zum Nacktbaden.

Im südlichen Teil zweigen viele Isararme ab, die somit kleine Buchten entstehen lassen. Hier kann es sich bei sehr heißem Wetter schon mal anfühlen, als wäre man in der Karibik. [weitere Informationen zu Isar, Flaucher]

Isar, Isarinsel Oberföhring

Für das Nacktbaden ist auch die Isarinsel Oberföhring ausgewiesen. Sie liegt am Ostufer der Isar und erstreckt sich von der Mittlere-Isar-Straße (100 m entfernt von der Fußgängerbrücke zum Englischen Garten) bis zur Stadtgrenze von München.

Dieser Bereich ist nicht so sehr bekannt wie der Flaucher. [weitere Informationen zu Isar, Isarinsel Oberföhring]

Englischer Garten, Schönfeldwiese

Der Schwabinger Bach ist der "kleine Bruder" des Eisbaches. Er gerät immer etwas in Vergessenheit. Nur finden sich hier die Bereiche für Freikörperkultur-Anhänger im Englischen Garten in München.

Die Schönfelderwiese befindet sich hinter dem Haus der Kunst zwischen der Schönfelderstraße und der Veterinärstraße. Sie gehört zu einer der beiden ausgewiesenen FKK-Bereich des Englischen Gartens.

Hier treffen sich die Hartgesottenen FKK-Anhänger, ganz im Gegensatz zur Schabinger Bucht. [weitere Informationen zu Englischer Garten, Schönfeldwiese]

Englischer Garten, Schwabinger Bucht

Hier befindet sich der zweite Hotspot für das Nacktbaden im Englischen Garten. Die Schwabinger Bucht ist eine der offiziellen FKK-Stellen im Englischen Garten. Hier sind aber auch viele Nicht-FKKler unterwegs, die sich auch sonnen möchten und im Wasser baden.

Die Schabinger Bucht liegt zwischen dem Alte-Heide-Steg und der Sulzbrücke im Norden des Englischen Gartens. Der Bereich liegt genau innerhalb des Gehweges. [weitere Informationen zu Englischer Garten, Schwabinger Bucht]

Feldmochinger See

Der Feldmochinger See gehört zur "Dreiseenplatte" nördlich von München. Er ist neben seinen weitläufigen Grillflächen auch für seinen behindertengereichte Ausbau und das FKK-Gelände bekannt.

Der See hat eine Fläche von 17 Hektar und es befindet sich eine 13 Hektar große Liegewiese am See. Neben dem Feldmochinger See, der aus drei Frischwasserquellen gespeist wird, gibt es einen Sandspielplatz für Kinder, Tischtennisplatten und Beach-Volleyball-Platze.

Am See befinden sich unterschiedliche Bereiche. Am Nordufer ist ein geschützter Bereich für Behinderte eingerichtet. Hier gibt es eine Rampe für Rollstuhlfahrer und ein behindertengerechtes WC. Der Bereich im Südwesten ist den Anhängern der Freikörperkultur vorbehalten. Hier können die FKK-Freunde auf einer leicht hügeligen Wiese die Sonne anbeten und dem Nacktbaden nachgehen.

Der Feldmochinger See im Norden von München ist gut mit dem Auto zu erreichen. Es stehen etwa 1000 Parkplätze zur Verfügung, die kostenpflichtig sind. [weitere Informationen zum FKK-Bereich am Feldmochinger See]

Feringasee

Diese See ist der beliebteste Badesee in der Umgebung von München und liegt in einem Naherholungsgebiet. Hier gibt es ein sehr großes FKK-Gelände. Der Feringasee ist 32 Hektar groß, fünf bis sieben Meter tief und besitzt eine Liegewiese von 21 Hektar.

Das besondere an diesem See ist der große FKK-Bereich. Hier kann man ganz ungestört nacktbaden. Der Bereich für die Anhänger der Freikörperkultur befindet sich auf einer kleinen Halbinsel. Dieser erstreckt sich am Ufer im Südwesten des Sees. Am Nordufer, welches eigentlich der Bereich für textil Badende ist, liegen auch viele Besucher, die das Nacktbaden lieben. Hier gibt es aber ein friedliches Nebeneinander.

Weiterhin ist zu erwähnen, dass der Feringasee behindertengerecht ausgebaut ist. Ein Behinderten-Einstieg ist am Südufer zu finden.

Der Feringasee liegt östlich von Unterföhring und ist mit dem Auto gut zu erreichen. Es gibt hier über 2000 PKW-Parkplätze und weitere 175 Plätze für Motorräder. Der gebührenpflichtige Parkplatz ist an schönen Tagen sehr schnell belegt. [weitere Informationen zum FKK-Bereich am Feringasee]

Birkensee

Der Birkensee ist sehr beliebt bei den Anhängern der Freikörperkultur. Da er nur sechs Meter tief ist, erwärmt er sich sehr schnell. Für Badegäste stehen 900 m Uferabschnitt bereit. Neben den FKK-Freunden steht dieser Bereich auch bekleideten Badegästen zur Verfügung.

Die Wasserqualität des Sees ist sehr gut und es steht den Badegästen und den FKK-Anhängern eine große Liegewiese zur Verfügung. Am See befinden sich etwa 2000 Parkplätze, die an schönen Tagen am Wochenende sehr schnell belegt sind. Der Parkplatz kann gegen eine Gebühr genutzt werden.

Der Birkensee liegt außerhalb von München im Landkreis Dachau. Zu den Nachbarseen gehören der Langwieder See und der Lußsee. [weitere Informationen vom FKK-Bereich am Birkensee]

Bad Forstenrieder Park

Im Bad des Forstenrieder Parks befindet sich ein großes Schwimmbecken. Das 25-m-Sportbecken lädt alle Schwimmer und auch Tauchclubs ein. In einem weiteren Becken werden Kurse in Wassergymnastik und Aqua-Aerobic gegeben. Für Eltern mit kleinen Kindern ist ein Bereich mit Planschbecken vorhanden. Diese befinden sich innen und außen.

Im Sommer gibt es eine Liegewiese, die einen FKK-Bereich besitzt. Auch eine Sonnenterasse und ein Kinderspielplatz für die Kleinen laden die Besucher im Sommer ein. Neben dem Becken ist im Bad Forstenrieder Park auch eine Saunalandschaft vorhanden. Daneben findet sich auch ein Massageangebot.

In diesem behindertenfreundlichen Bad befindet sich ein barrierefreier Zugang, Behindertendusche und Behinderten-WC und ein Beckenlift im Schwimmerbecken.

Das Bad Forstenrieder Park befindet sich im Stadtteil Forstenried auf der Stäblistraße 27 b in München.

Ungererbad

Das beliebte Bad beeindruckt mit seinen drei Schwimmbecken. Auch ein Erlebnisbecken mit einem Wasserpilz und einem Strömungskanal ist im Ungererbad beheimatet. Für Erlebnishungrige gibt es eine 57-m-Wasserrutsche und eine Sprunganlage mit einem 1-m-Brett und einem 3-m-Brett. Für Kinder gibt es Planschbecken und einen Spiel- und Wasserbereich.

Neben der Badewelt gibt es viele weitere Freizeitangebote. So gibt es zwei Beach-Volleyball-Anlagen, Bodenschach, Tischtennis, eine Fußballwiese, eine Kinderrutsche und ein Trampolin.

Im Bad befindet sich außerdem ein gemischter FKK-Bereich und ein Bereich für Freikörperkultur für Frauen.

Das Ungererbad ist auf der Traubenstraße 3 in München zu finden.

Cosimabad

Das Cosimabad ist bekannt für sein Wellenbecken. Diese ist 35 mal 16 Meter groß und besitzt dazu noch zwei Schwimmerbahnen. Zwischen den Wellenzeiten wird dieses Becken zu einem 25-m-Becken und einer Nichtschwimmerbereich. Besonders zu erwähnen ist die Hubwand, mit der das Becken abgeteilt wird.

In der lichtdurchfluteten Schwimmhalle gibt aus ein sehr großzügigen Bereich mit Kinderplanschbecken mit interaktiven Spielzeugen und einem Schifferlkanal.

Das Bad besitzt ein Warmaußenbecken. Hier befinden sich Sprudelliegen, Nackenduschen und Massagedüsen. Neben diesem vielfältigen Angebot gibt aus auch eine Saunalandschaft und ein vielfältiges Massageangebot. Im Sommer ist auf der Liegewiese ein Bereich für Anhänger der Freikörperkultur vorhanden.

Besonders zu erwähnen ist die Behindertenfreundlichkeit. Der Eingang zum Bad ist barrierefrei und am Becken gibt es eine Einstiegshilfe. Auch der Dusch- und Sanitärbereich ist so gestaltet, dass er für Rollstuhlfahrer geeignet ist.

Das Cosimabad befindet sich auf der Cosimastraße 5 in München.

Westbad

Das Westbad bietet Badespaß für Groß und Klein. Es gibt ein Erlebnisbecken mit einem Strömungskanal, ein 25-m-Sportbecken, eine Wasserrutsche und Planschbecken. Im Außenbereich befindet sich ein Salzwasser-Becken mit Sprudelliegen und Massagedüsen. Weiterhin ist im Westbad unter einer großen Glaskuppel Whirlpools, Dampfkabine und eine offene Saunalandschaft. Hierzu gehören ein Sanarium, eine finnische Sauna und ein Freilufthof mit Tauchbecken. All diese Extras sind im Eintrittspreis enthalten.

Das Bad ist behindertenfreundlich und rollstuhlgeeignet. Es finden sich innen ein Aufzug, eine Beckeneinstiegshilfe, ein Dusch- und Sanitärbereich im Badebereich und in der Sauna und Behindertenparkplätze.

Im Sommer finden hier auch die Anhänger der Freikörperkultur ihr Ziel, da im Sommer ein Bereich der Liegewiese für FKKler abgeteilt ist.

Das Westbad liegt an der Weinbergstraße 11 in München.

Michaelibad

Dieses Bad ist das größte Freizeitbad in der bayrischen Landeshauptstadt München. Es ist ein Sommer- und Hallenbad mit einer sehr großen Freibadanlage. Hierzu gehört eine 64 m lange Wasserrutsche.

Weiterhin befindet sich im Hallenbereich ein 25 m langes Sportbecken, ein Nichtschwimmerbecken, eine Badeoase für Kleinkinder mit ihren Eltern und mehrere kleine Sprudelwannen. Im inneren der Halle ist eine Abenteurerrutsche mit einer Länge von 84 m zu finden.

Ein Highlight ist das Durchgang zu einem Heißwasser-Außenbereich mit einer Temperatur von 34 °C. Dieser kann auch im Winter genutzt werden.

Eine Besonderheit des Bades in München ist die Saunalandschaft mit einer Erd-Loft-Sauna. Diese Sauna ist aus finnischen Keloholz in einem Erdhügel gebaut.

Das Michaelibad liegt an der Heinrich-Wieland-Straße 24 im Stadtteil Neuperlach München.

Naturbad Maria Einsiedel

Das Naturbad Maria Einsiedel liegt wunderschön an der Isar. In dem Naturbad kann man neben den textilen Badefreuden auch dem Nacktbaden nachgehen. Neben einem Schwimmbecken mit einer Länge von 50 m, welches mit einem Nichtschwimmerbereich verbunden ist, gibt es hier einen gemischten FKK-Bereich und einen extra ausgewiesen Damen-FKK-Bereich.

Neben den Schwimmbecken gibt es hier auch einen sehr großen Freizeitbereich mit Kinderspielplatz, Bodenschach, einer Fußballwiese und ein Kiosk mit Biergarten.

Hervorzuheben ist die Behindertenfreundlichkeit und die Rollstuhleignung des Bades. Es befindet sich ein barrierefreier Zugang, behindertengerechter Dusch- und Sanitärbereich und eine Beckeneinstiegshilfe in das Schwimmbecken im Naturbad Maria Einsiedel.

Das Bad befindet sich an der Zentralländerstraße 28 und ist mit der U-Bahn Thalkirchen einfach zu erreichen.

Dantebad

Das Dantebad ist ein Freibad, welches sowohl im Sommer wie auch im Winter betrieben wird. Das Bad bietet mehrere Schwimmbecken. Zu diesen gehört ein wettkampftaugliches Becken mit einer Länge von 50 m. Der FKK-Bereich hat ein eigenes Schwimmbecken mit einer Länge von 25 m. Das 50-m-Becken wird im Winter auf 30 °C beheizt. Weiterhin hat das Bad ein Nichtschwimmerbecken mit Rutsche und Attraktionsbecken mit Massagedüsen, Sprudelliegen, Strömungskanal und Wasserpilz.

Zu dem Bad gehört auch eine Saunalandschaft mit Sanarium, Dampfbad, einem Fußbadrondell, eine Blockhaussauna an einem Freilufthof mit Tauchbecken und einem Kneipbereich. Diese Saunalandschaft ist ganzjährig geöffnet.

Das Dantebad befindet sich im Münchner Stadtteil Gern an der Postillonstraße 17.

Kommentare (0):

Es sind noch keine Einträge vorhanden, schreiben Sie jetzt den ersten Kommentar!
Seite:

neuen Kommentar verfassen:

Name: *

E-Mail: (kein Pflichtfeld)

Kommentar: *

Spamschutz: *
Wieviel ist zwei plus acht?
(Das Ergebnis bitte als Zahl eingeben)

Eintragen!

* Pflichtfelder Wenn Sie Ihre E-Mail Adresse nicht veröffentlichen möchten, lassen Sie das Feld einfach leer!

Nutzungsbedingungen der Kommentarfunktion
Die Kommentarfunktion gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Meinung zu einem Artikel zu schreiben - unmittelbar und ohne vorherige Registrierung. Bitte halten Sie Ihren Kommentar sachlich und fair. stadtgui.de übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich vor, beleidigende, rechtswidrige oder nachweislich unwahre Beiträge zu löschen. Sollte ein Kommentar aus Ihrer Sicht gegen diese Regeln verstoßen können Sie diesen unter mail(at)stadtgui.de melden.