Gay-FKK-Strände und Cruising Plätze in Deutschland - Ein Reiseführer für Schwule

Ein FKK-Cruising Paradies für Gays - Die Pupplinger Au in Bayern

Ein FKK-Cruising Paradies für Gays - Die Pupplinger Au in Bayern

Allgemeine Informationen zum FKK für Homosexuelle

Das FKK hat sich in Deutschland sowohl in der Freizeit als auch im Urlaub schon seit vielen Jahrzehnten durchgesetzt. Dabei handelt es sich um die Freie Körperkultur, bei der das Nacktsein an der frischen Luft im Vordergrund steht. Mit dem Ablegen der störenden Kleidung lässt sich eine positive Einstellung zum Leben und dem eigenen Körper zelebrieren. Inzwischen gehen zahlreiche Anhänger dem Nacktbaden regelmäßig nach, wenn es das Wetter zulässt. Das nackte Sonnen und Baden an Seen, Flüssen, Kiesgruben und am Meer empfinden alle Geschlechter und Altersgruppen als befreiend und natürlich. Deshalb hat ein ausgrenzendes und diskriminierendes Verhalten beim FKK nichts zu suchen. In der Gay-Community erfreut sich die Freie Körperkultur einer großen Beliebtheit, allerdings sind sexuelle Praktiken an einem normalen Nudisten Strand tabu. An vielen Badeplätzen gibt es jedoch bestimmte Bereiche, die schwul geprägt sind. Dort geht es deutlich lockerer zu und die Kontaktaufnahme ist in der Regel sehr einfach. Oft gibt es in der Nähe bekannte Cruising Areas, in denen spontane Abenteuer inklusive Outdoor Sex zu jedem Zeitpunkt möglich sind.

Cruising beim Gay-FKK

Wenn im Frühling die Temperaturwerte in die Höhe klettern, zieht es viele Gays in die Natur. Bis in den Herbst hinein sind FKK Strände an Seen und Flüssen sehr beliebt, um sich nackt in die Sonne zu legen. Im Sommer geht es dann oft in den Urlaub ans Meer, bevorzugt unbekleidet und in der Nähe von anderen Kerlen. Schwule Männer suchen sich gerne abgelegene Plätze zum Sonnen und Baden aus, um niemanden zu brüskieren und den eigenen Vorlieben ungehindert nachgehen zu können. Deshalb gehören diese Strände oft zu den schönsten Naturlandschaften, die es in Deutschland gibt und sind ein Geheimtipp unter Gleichgesinnten. Häufig befinden sich die schwul geprägten Badeplätze in einer besonders idyllischen und einsamen Lage. Abseits von den überfüllten Strandabschnitten sowie dem Massentourismus können Gays ganz unter sich sein, sodass sich Heteros nicht gestört fühlen oder dort Kinder spielen. Aufgrund der Nähe zur Natur sind die meisten Schwulenstrände nicht nur perfekt zum Nacktbaden, sondern verfügen auch über einen Cruising Bereich. Dort ist ein schneller und spontaner Sex in allen seinen Varianten möglich, oftmals sogar komplett anonym. Wer kein Aufsehen erregen möchte, sollte sich immer einen sehr versteckten Ort dafür suchen. An besonders abgeschiedenen Bereichen gibt es aber auch schwule Exhibitionisten, die sich mit Freude von Voyeuren beim Sexualakt beobachten lassen.

Gay-FKK Strände an der Ostsee

Flugreisen sind teuer und zeitaufwändig, dagegen lassen sich die Reiseziele an der Ostsee bequem mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Bei schwulen Männern sind die Insel Rügen und Usedom sehr gefragt, vor allem im Hochsommer ist dort viel los. Bedingt durch die geografische Nähe reisen zahlreiche Gays aus den Großstädten Berlin, Hamburg und Kiel an die Ostsee. Vor Ort gibt es eine facettenreiche Auswahl an Gay Stränden für das Nacktbaden, um eine nahtlose Bräune zu erlangen und dabei interessante Kontakte zu schließen.

Schwuler Nudisten Strand auf Usedom

Der Grenzstrand in Ahlbeck liegt unmittelbar an der deutsch-polnischen Grenze, deshalb mischen sich dort die Nationalitäten. Am vorletzten Aufgang zu den Dünen befindet sich ein schwul geprägter Bereich, dort ist das Cruisen ohne Probleme möglich.

Nacktbaden in Travemünde

Die Halbinsel Priwall bei Travemünde bietet traumhafte Bedingungen für die Freie Körperkultur. Hinter dem offiziellen FKK Strand beginnt ein schmaler Bereich, der überwiegend schwul disponiert ist. In den Dünen, auf den Wiesen und im angrenzenden Waldabschnitt findet das Cruising statt. Nicht nur Gay Männer aus der Umgebung sind dort anzutreffen, auch Hamburger und Lübecker sowie homosexuelle Urlauber aus der ganzen Welt tummeln sich am Strand.

Nudisten Strand für Homosexuelle bei Marktgrafenheide

Die Marktgrafenheide liegt bei Rostock, der dortige Nudisten Strand ist nur mit dem Fahrrad oder per pedes zu erreichen. Der Insidertreffer befindet sich in der Nähe der Torfbrücke in Richtung des Zeltplatzes. Das Cruising findet sowohl am Strand als auch dahinter im Wald statt. Beliebt ist der Strand vor allem bei Anhängern der Fetisch-Szene, die ihre sexuellen Phantasien gerne in der Natur ausleben möchten.

Schwul und nackt am Lindhöfter Strand

Lindhöft befindet sich zwischen Eckernförde und Kiel, von der Landstraße B 503 zum Campingplatz abbiegen. Am offiziellen Strandbereich rechts halten und bis zum Gay Abschnitt weiter gehen. Das Cruisen spielt sich oberhalb in den Büschen ab, dort sind überwiegend schwule Männer aus Kiel und dem Umland anzutreffen.

Freie Körperkultur für Homosexuelle bei Graal-Müritz

Der Strand Rosenort bei Graal-Müritz bietet perfekte Bedingungen für das Nacktbaden. Gecruist wird mit Vorliebe im angrenzenden Kiefernwald, der viele versteckte Plätze bietet.

Schwules Nacktbaden am Timmendorfer Strand

Am Timmendorfer Strand in Scharbeutz befindet sich der FKK-Strand in der Nähe der Ostsee-Therme. Vor Ort liegen bisexuelle und schwule Männer zwischen den anderen Badegästen, alle begegnen sich mit Toleranz. Nach dem Bad am Meer können sich Männer mit klaren Absichten auch in der Therme sowie in den Saunen treffen.

FKK am Strand zwischen Neustadt und Sierksdorf

Der Strandabschnitt liegt sehr einsam und ist nur zu Fuß zu erreichen, er befindet sich genau zwischen den beiden Orten Neustadt und Sierksdorf. Aufgrund der abgeschiedenen Lage treffen sich dort hauptsächlich bisexuelle und schwule Männer. Das Cruisen findet in einem relativ großen Gebiet bei den angrenzenden Waldabschnitten und Feldern bis hin zu den Bahnschienen statt, wo immer jemand für sexuelle Aktivitäten anzutreffen ist.

Gay-FKK Strand an der Flensburger Förde

Beim Strand Meierwik an der Flensburger Förde geht es sehr respektvoll zu, dort treffen sich sowohl nackte als auch bekleidete Badegäste. Die schwulen Nudisten versammeln sich am nördlichen Ende des Strandes, um unter sich zu sein. Für das Cruising gibt es im Schilfgras eine ausreichende Deckung, um nach Lust und Laune intim zu werden.

Gay-FKK Strände an der Nordsee

An der deutschen Nordsee finden Gays eine echte Schwulenszene nur auf der Insel Sylt. Wer ein homosexuelles Nachtleben mit Bars und sonstigen Lokalitäten sucht, wird an der restlichen Nordseeküste nicht wirklich fündig. Dafür sind die Anwohner dieser Region extrem entspannt und meistens gut gelaunt, dazu herrscht an den meisten Orten eine große Toleranz gegenüber allen sexuellen Ausrichtungen. Deswegen können schwule Paare in den Gebieten an der Nordsee einen schönen romantischen Urlaub zu Zweit erleben. Dabei handelt es sich vor allem um Reiseziele, in denen homosexuelle Männer viel Entspannung und Ruhe finden können. Wer Interesse an neuen Männerbekanntschaften hat, sollte sich dafür an bestimmten Regionen eintreffen, an denen das Nacktbaden verbreitet ist. Diesbezüglich gibt es zahlreiche Küstenabschnitte und vorgelagerte Inseln, die einen speziellen Abschnitt an den Stränden für das FKK haben. Das schwul geprägte Cruising findet häufig in den angrenzenden Dünenbereichen und Waldgebieten statt.

Schwulenstrand für das FKK auf der Insel Sylt

Ein beliebter Treffpunkt für Gays ist der Abschnitt Strandoase. Im Gegensatz zu den stark frequentierten Stränden auf Sylt ist die dortige Stimmung locker und natürlich. Die Badegäste sind abenteuerlicher und freiheitsliebender als in den anderen Küstengebieten. Statt teure Strandkörbe anzumieten, breiten die nacktbadenden Urlauber ganz einfach ihre Handtücher im Sand aus. An der Strandoase ist erlaubt, was gefällt. Außerdem nutzen Gays den Holzsteg an der Kurpromenade für das Cruisen, vor allem nach dem Einbruch der Dunkelheit.

Freie Körperkultur in Hooksiel

Der Badeort Hooksiel ist ein Ortsteil der Gemeinde Wangerland, die sich im Landkreis Friesland befindet. Historisch gesehen gehört die ostfriesische Halbinsel zu Oldenburg. An diesem Teil der Nordseeküste gibt es einen schönen Nudisten Strand, welcher auch bei Gays sehr beliebt ist. Vor Ort finden sich schnell geile Männer für erotische Abenteuer.

Nudisten Strand auf der Insel Helgoland

Am Nordstrand von Helgoland können Naturisten schon seit vielen Jahren offiziell unbekleidet baden. Dort tummeln sich auch gerne Homosexuelle herum, oftmals mit großer Lust auf eine unbeschwerte Kontaktaufnahme.

Schwul angehauchter Strand auf der Insel Norderney

Auf der Insel Norderney befindet sich ein FKK-Strand in der Nähe des Leuchtturms, welcher sogar bewacht ist. Homosexuelle erreichen den Strandabschnitt am besten, wenn sie den Nordstrand etwa drei Kilometer entlang laufen.

Gay-FKK Strand auf der Insel Amrum

Auf der Insel Amrum gibt es zwei verschiedene Strandabschnitt für das Nacktbaden. In Süddorf finden Homosexuelle einen feinsandigen und unbewachten FKK-Bereich vor, dort wird vor allem der südliche Strandbereich frequentiert. In Norddorf ist der Strand für Naturisten etwa 500 Meter lang, er befindet sich südlich vom Ort. Das Cruising findet in den Dünen und Vordünen zwischen dem Norddorfer Quermarkenfeuer und Nebel Westerheide statt.

Nackte Gays am Strand von Cuxhaven

In Cuxhaven gibt es zwei verschiedene Bereiche für das Nacktbaden. Der Neu-Nackeduhnien liegt auf einer sandigen Halbinsel im Wattenmeer, in einer Entfernung von nur wenigen Metern vom südlichen Ende der Duhner Strandpromenade. Dagegen befindet sich der FKK-Bereich in Alt-Nackeduhnien etwa vier Kilometer vom Döser Strand entfernt. An beiden Stränden mischen sich heterosexuelle und homosexuelle Badegäste miteinander.

Nacktbaden am Strand von Wilhelmshaven

Am Banter See in Wilhelmshaven ist ein kleiner Bereich für Naturisten freigegeben, zwischen dem Anlegesteg für das Surfen und Klein-Wangerooge. Da diese Region sehr dicht besiedelt ist, sollten Gays vorsichtig beim Cruisen vorgehen.

Gay-FKK Strände an Badeseen

Nicht jeder Homosexuelle lebt in der Nähe eines Strandes, dazu ist selbst der schönste Urlaub irgendwann einmal vorbei. Zum Glück lässt sich die Freie Körperkultur auch an Badeseen ausüben. Statt Salzwasser mit Wellen gibt es Süßwasser an ruhigen Gewässern, in vielen Fällen umgeben von malerischen Naturlandschaften. Über ganz Deutschland verteilt gibt es zahlreiche Seen, die über einen ausgewiesenen Bereich für das FKK verfügen und sich auch zu einem Treffpunkt für Gays entwickelt haben.

Nacktbaden am Bodensee

Der kleine Ort Gohren liegt am Bodensee im Bundesland Baden-Württemberg. Dort gibt es einen FKK Strand mit vielen Rückzugsmöglichkeiten für schwule Männer. Auf der Suche nach sexuellen Begegnungen haben sich vor allem der Nachmittag und die Abendstunden bewährt.

FKK am Pornobeach des Möhnesees

Beim Pornobeach können schwule Männer der Freien Körperkultur am Möhnesee nachgehen, dort gibt der Name das Programm an. Gays können die Wiese für das Nacktbaden über einen Trampelpfad zu Fuß erreichen, sie ist im Sommer sehr gut besucht. Für ein intimes Stelldichein bietet sich der nahe gelegene Waldabschnitt an.

Silbersee bei Haltern

Noch ist der Silbersee bei Haltern im Bundesland Nordrhein-Westfalen ein Geheimtipp in der Gay Szene. Neben dem Nacktbaden ist dort auch das Cruising möglich, um im Anschluss erotische Abenteuer zu erleben.

Waldsee Fornsbach in Murrhardt

Der Waldsee befindet sich nur wenige Hundert Meter vom Murrhardter Stadtteil Fornsbach entfernt, der zum Rems-Murr-Kreis gehört. Der Badeplatz ist sehr beliebt und wird auch von Gays frequentiert. Starke Kerle cruisen gerne im nahe liegenden Wald.

Freie Körperkultur am Binsfeldsee bei Speyer

Der Binsfeldsee gehört zu einer Seenkette in Binshof im Bundesland Rheinland-Pfalz. Da er einer von mehreren Seen im Umkreis ist, hat er sich gänzlich als Badeplatz für das FKK durchgesetzt. Um den See herum gibt es verschiedene Bereiche mit Büschen und Bäumen, in denen sich Gays ungestört zum Cruisen treffen können.

FKK-Badestelle am Rätzsee

Unweit von Berlin liegt in Mecklenburg der idyllische Rätzsee. Dort befindet sich die beliebte FKK-Badestelle am Nordende des Sees, auf der Höhe von Drosedow. Das östliche Ufer ist umgeben von Wäldern und Wiesen, in denen es genug Rückzugsmöglichkeiten für Gays gibt. Die Badestelle gehört zum Nudisten Campingplatz am Rätzsee, der auch von Tagesgästen besucht werden kann. Schwule Paddler haben mit dem Kanu, Kayak oder SUP von dort ebenfalls Anschluss an die weiteren Gewässer der Seenplatte.

Nackig und schwul am Habermannsee

Der Habermannsee gehört zu den Kaulsdorfer Seen, am Westufer des Sees treffen sich Gays zum Nacktbaden. Als Cruising Platz erfreut sich der Badeplatz eine immer größeren Beliebtheit bei Jung und Alt. Dank der vielen Rückzugsmöglichkeiten in der Natur, ist der Seen besonders gut geeignet, um mit neuen Kontakten direkt intim zu werden.

Freie Körperkultur am Müggelsee

Der Müggelsee ist der größte von allen Seen im Berliner Umfeld. Mit einer Länge von etwa vier Kilometer und Breite von 2,5 Kilometer bietet er Naturisten viele Möglichkeiten für das unbekleidete Sonnen und Baden. Am nördlichen Ufer treffen sich Gays in versteckten Badebuchten auch gerne zum Cruising. Außerdem gibt es ein großes Freibad mit einem gesonderten FKK-Abschnitt.

Gay-FKK am Badesee Walldorf

Der Badesee liegt in Mörfelden-Walldorf bei Darmstadt. Der FKK-Bereich ist am Nordufer, dort finden sich auch viele schwule Männer ein. Da die dortigen Strände direkt in Waldabschnitte übergehen, ist das Cruisen unbeschwert möglich.

Gay-FKK Strände an Kiesgruben

In den Vororten und in der Nähe von Dörfern gibt es über ganz Deutschland verteilt Kiesgruben und Teiche, die in den meisten Fällen in der Vergangenheit einem industriellen Zweck gedient haben. Mit der Zeit hat sich dort Wasser angesammelt, sodass sie als Badeplätze von Anwohnern aus der Umgebung genutzt werden. Da diese Örtlichkeiten oft einsam und versteckt liegen, tummeln sich dort gerne Homosexuelle beim Nacktbaden und Cruising herum. So haben sich viele der Wasserstellen im Verlauf der Zeit zu bekannten Treffpunkten für Gays entwickelt.

Schwul Nacktbaden am Baggersee Binsfeld

Der Baggersee in Binsfeld an der A61 ist für das nackte Sonnen und Baden hervorragend geeignet. Zwar ist der Zugang zum See teilweise sehr steil, aber dafür ist die Wasserqualität ganzjährig gut. Auf den geschützten Wanderwegen rund um dem Baggersee sind fast ausschließlich schwule Männer unterwegs, um dem Cruising zu frönen.

Nacktbaden am Baggerloch Taiga

Taiga ist ein Baggerloch in der Nähe von Bernburg. Dort sind die Badegäste sehr gemischt und extrem tolerant im Umgang miteinander. Auf den Decken vergnügen sich heterosexuelle Pärchen, homosexuelle Männer und lesbische Frauen. Keiner nimmt Anstoß am Austausch von Zärtlichkeiten. Für intimere Akte eignen sich die zahlreichen Rückzugsmöglichkeiten in der Umgebung, um schwul viel Spaß zu haben.

Schwul und unbeschwert am Zankwieser Teich

Der Zankwieser Teich befindet sich bei Goslar im Bundesland Niedersachsen. Im Laufe der Zeit hat er sich bei Gays als ein sehr beliebter Treffpunkten für das Nacktbaden etabliert. Bei Wunsch ergeben sich mit neuen Kontakten erotische Begegnungen im angrenzenden Wald.

Freie Körperkultur an der Talsperre Wallroda

Die Talsperre Wallroda befindet sich in der Nähe von Arnsdorf und Radeberg im Bundesland Sachsen. Schwul ausgerichtete Männer können dort dem Nacktbaden nachgehen, für das Cruising gibt es im angrenzenden Gebüsch zahlreiche Möglichkeiten. Gays tummeln sich meistens etwas weiter hinten. Außerdem gibt es am Stausee einen Zeltplatz, um dort zu übernachten.

Gay-FKK Strand am Glas See bei Husum

Der Glas See befindet sich an der Rehburger Straße bei Husum im Bundesland Niedersachsen. Der schöne Baggersee verfügt über einen ausgewiesenen FKK Bereich sowie zahlreiche kleine Buchten, in denen ein schwul geprägtes Treiben stattfindet. In der Nähe gibt es praktischerweise einen Parkplatz, sodass eine schnelle und einfache An- und Abfahrt möglich ist.

Nacktbaden für Homosexuelle an der Kiesgruppe Pirna-Pratzschwitz

Die Kiesgruppe Pirna-Pratzschwitz liegt an der Kiesstraße in der Nähe von Heidenau im Bundesland Sachsen. Homosexuelle Naturisten treffen sich nicht auf der normalen FKK-Wiese, sondern am gegenüber liegenden Ostufer. Dort gibt es einen flachen Einstieg in das Wasser, deshalb ist es schneller warm als in den anderen Bereichen. Als Cruising Area dienen die zahlreichen Büsche und sonstigen Verstecke unten an der Kiesgrube sowie oben auf dem Hochufer.

Schwul das FKK am Arkenberge Baggersee erleben

Der Arkenberge Baggersee befindet sich im Berliner Stadtteil Pankow-Buchholz. Er hat sich beim eher reiferen Gay-Publikum als Platz für das Cruising durchgesetzt. Zwar ist der See leider nicht zum Baden geeignet, aber in der Umgebung gibt es zahlreiche Möglichkeiten für ein erotisches Stelldichein.

Schwul und nackig baden am Boberger See

Beim Boberger See handelt es sich um einen Baggersee, der sich etwas abseits im Naturschutzgebiet Boberger Niederung befindet. Am Südufer existiert eine der bekanntesten Badestellen für die Freie Körperkultur in Hamburg, welche sich zu einem beliebten Gay-Treffpunkt entwickelt hat. Allerdings ist bei schönem Wetter extrem viel los, trotzdem ist das Wasser des Sees selbst im Hochsommer immer noch von bester Qualität. Wenn viele der anderen Hamburger Badeseen bereits umkippen, ist das Baden dort weiterhin möglich. Dafür ist der Zugang zum Wasser etwas schwierig, von der Liegewiese ist zuerst ein kleiner Weg zu überqueren und dann ein Sprung ins tiefe Wasser erforderlich.

Gay-FKK am Werdersee bei Bremen

Am Werdersee in Habenhausen gibt es im nord-östlichen Bereich eine sehr große Wiese, wo sich Naturisten von der Sonne verwöhnen lassen. Für das Baden gibt es zwar keinen Strand, aber dafür gute Einstiege in den ganzjährig sauberen See. Es herrscht eine freundliche und relaxte Stimmung, auch gegenüber Homosexuellen. Da die Wiese sehr offen und weit einsehbar ist, ist das Cruising nur etwas weiter entfernt möglich.

Nacktbaden für Homosexuelle an Flüssen

In Deutschland befinden sich zahlreiche Dörfer und Städte in der Nähe von oder direkt an Flüssen. Die Wasserläufe variieren extrem in ihrer Größe und Flussrichtung, viele von ihnen haben sogar einladende Strandabschnitte. Zwar ist mit offiziellen Bereichen für die Freie Körperkultur an Flüssen nicht zu rechnen, allerdings haben sich bestimmte Regionen für das Nacktbaden durchgesetzt. Homosexuelle Badegäste sollten immer darauf achten, dass sie niemanden stören. Ansonsten könnte ein erboster Nachbarn die Polizei rufen, wenn er sich angesichts von sexuellen Aktivitäten brüskiert fühlt. Zwischen den Ansiedlungen gibt es oftmals abgeschiedene Badestellen, an denen sich Schwule versammeln und die Natur als Versteck für ihre Abenteuer benutzen.

Schwul und unbekleidet an der Pupplinger Au

Die Pupplinger Au ist ein eindrucksvolles Landschafts- und Naturschutzgebiet bei Wolfratshausen in der Nähe von München. Sowohl die Isar als auch der Loisach fließen durch das Gebiet hindurch. Nicht nur tagsüber, auch in den Abendstunden ist dort viel los, anwesend ist überwiegend männliches Publikum. Für das Cruising bieten sich Rückzugsmöglichkeiten im nahe gelegenen Unterholz an.

Gay die Freie Körperkultur am Kölner Rhein genießen

Die Stadt Köln im Bundesland Nordrhein-Westfalen ist ein Mekka für Homosexuelle, dort gibt es eine ausgeprägte Schwulenszene. Der Umgang mit Gays ist locker und tolerant, die Bewohner sind ein heiteres Volk. Nacktbaden ist linksrheinisch am Niederländer Ufer bei Km 693 möglich, in der Nähe der Mülheimer Brücke. Dort gibt es einen schönen Strandabschnitt, danach geht es zum Cruisien in das angrenzende Cranachwäldchen. Vorsicht beim Baden im Fluss, aufgrund des hohen Schiffsverkehrs nicht zu weit hinaus schwimmen, sondern besser im sicheren Uferbereich bleiben.

Schwul Nacktbaden am Rhein im Süden von Deutschland

Ein sehr schöner Ort für die Freie Körperkultur befindet sich am Rhein bei Effringen-Kirchen, einer Gemeinde im Landkreis Lörrach, die zum Bundesland Baden-Württemberg gehört. Dort tummeln sich viele nackte Gays herum und vergnügen sich an manchen Stellen in der Natur mit frivolen Aktivitäten. (su)

Deutschlandkarte

Kommentare (0):

Es sind noch keine Einträge vorhanden, schreiben Sie jetzt den ersten Kommentar!
Seite:

neuen Kommentar verfassen:

Name: *

E-Mail: (kein Pflichtfeld)

Kommentar: *

Spamschutz: *
Wieviel ist zwei plus acht?
(Das Ergebnis bitte als Zahl eingeben)

Eintragen!

* Pflichtfelder Wenn Sie Ihre E-Mail Adresse nicht veröffentlichen möchten, lassen Sie das Feld einfach leer!

Nutzungsbedingungen der Kommentarfunktion
Die Kommentarfunktion gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Meinung zu einem Artikel zu schreiben - unmittelbar und ohne vorherige Registrierung. Bitte halten Sie Ihren Kommentar sachlich und fair. stadtgui.de übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich vor, beleidigende, rechtswidrige oder nachweislich unwahre Beiträge zu löschen. Sollte ein Kommentar aus Ihrer Sicht gegen diese Regeln verstoßen können Sie diesen unter mail(at)stadtgui.de melden.