Die Freikörperkultur (FKK) an der Nordsee - Alle offiziellen Nacktbade-Bereiche in Deutschland, Dänemark und Holland

weitere Fotos v

Die Freikörperkultur (FKK) blickt auf eine lange Geschichte zurück. Schon im Mittelalter genossen die Menschen das Nacktbaden, welches damals nach orientalischem Vorbild hauptsächlich in Badehäusern stattfand und hauptsächlich den Männern vorbehalten war. Nachdem die überwiegend prüde Oberschicht ein Problem mit FKK hatte, blieb es bis in das 19. Jahrhundert nur unter den einfachen Leuchten bestehen.

Bis 1848 galt es auch in Deutschland als unanständig. Dennoch wurden seit der Jahrhundertwende auf Norderney sogenannte Badekarren her- und zur Verfügung gestellt. Dabei handelte es sich um Umkleidekabinen aus Holz, die auf Rädern montiert waren, um sich im Wasser darin blickgeschützt ausziehen und nackt in der Nordsee baden zu können. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der erste Freikörperkultur-Verein in Essen gegründet. In erster Linie galt dies weniger dem Freiheitsgefühl durch unbekleidete Körper, sondern sollte ein Statement gegen den damals bereits bestehenden schlechten Umgang mit der Natur im Ruhrgebiet sein. Aus diesem Grund wurde seinerzeit nicht von FKK-Anhängern, sondern von einer Bewegung der Freikörperkultur gesprochen. Weitere Städte in Deutschland folgten, wie unter anderem Berlin, Hamburg und Leipzig. Auf Sylt entstand der erste FKK-Strand im Jahre 1920.

Durch die Nazis wurde FKK verboten und alle Einrichtungen sowie FKK-Plätze geschlossen. Erst gegen Mitte des 20. Jahrhunderts kann FKK wieder zurück. Vor allem in der damaligen DDR wurde die Freikörperkultur vermehrt zu einer Art kulturellen "Pflicht". Dort fand sie besonders Gefallen. Mit dem Mauerfall hat auch in West-Deutschland die Zahl der FKK-Anhänger vor allem an der Nordsee deutlich zugenommen. Die Deutschen gelten heute als die Nationalität, unter der das Nacktbaden weit verbreitet ist und gern an der Nordsee ausleben. Neben Deutschland haben auch die Holländer und Dänen das bekleidungslose Baden cor allem an der Nordsee für sich entdeckt, während sich die Freikörperkultur auf dem Rest der Welt immer noch zurückhaltend entwickelt.

Der heutige Trend geht aber deutlich in Richtung Nacktheit. Nicht umsonst nimmt die Anzahl an Ferienunterkünften und öffentlichen Saunen sowie Schwimmbädern an der Nordsee zu, die speziell Angebote für FKKler entwickelt haben. Vereine, wie sie einst zum Nacktbaden Pflicht waren, gibt es heute nur noch wenige. An der Nordsee sind keine mehr bekannt.

Insbesondere die Nordsee spielt für das Nacktbaden eine große Rolle, denn hier befinden sich unzählige Freikörperkultur-Plätze, wie kaum an einer anderen Küstenregion - nicht zuletzt durch die Angrenzungen an Dänemark und Holland, wo sich das Nudistentum ebenfalls weiter ausbreitet und immer mehr offizielle Nacktbadestrände eröffnet werden. Interessant ist zudem, dass beispielsweise in Dänemark kein gesetzliches Verbot gegen Nacktheit in der Öffentlichkeit gilt. Theoretisch kann besteht somit nirgendwo die Pflicht, sich zu bekleiden. Dennoch legen die Dänen viel Wert darauf, dass an der Nordsee gegenseitiger Respekt und Toleranz beiden Seite das Leben so angenehm wie möglich machen.

An der Nordsee in Holland sind besonders beliebte Nacktbadestrände vorhanden. Dies beruht insbesondere darauf, dass es viele Deutsche und auch Camping-liebende Dänen dort in den Urlaub hinzieht. Dementsprechend wächst das Angebot an touristischen Angeboten, bei denen heutzutage auch das Nacktbaden nicht mehr außer Acht gelassen werden kann.

Eine vollständige Auflistung aller FKK-Plätze auf dem Nordsee-Festland ist folgend zu finden:

Schleswig-Holstein

Kreises Dithmarschen in Schleswig-Holstein - Nacktbaden am Strand in Friedrichskoog

Rund 60 Fahrminuten in südlicher Richtung von St. Peter-Ording geht es in den beschaulichen Ort Friedrichskoog. Hier lädt ein 2.5 Kilometer langer Grünstrand zum Schwimmen und Sonnen ein. Hier stehen für Nudisten abgegrenzte Zonen zur Verfügung, in denen sie ungestört eine entspannende Atmosphäre direkt an der Nordsee erleben dürfen. Sanitäre Anlagen sind vorhanden, aber nur bekleidet zugänglich. Das Rote Kreuz übernimmt die Überwachung des Grünstrandes und die Sicherheit der Badegäste über den gesamten Tag. Der Friedrichskooger Strand eignet sich ideal auch für lange Spaziergänge, denn auch außerhalb der Zonenbegrenzung dürfen sich FKKler über ein hohes Maß an Toleranz unter den Textil-Strandbesuchern erfreuen. Ein nackter Spaziergang durch den textilen Strandbereich ist somit möglich, wenngleich nicht offiziell erlaubt. Während der Ebbe sind ausgiebige Wattwanderungen sehr beliebt, die viele auch nackt unternehmen.

FKK-Strand Elpersbüttel

In Elpersbüttel, Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein befindet sich ein ruhig gelegener Badestrand. Er weist eine Länge von etwa 600 Meter auf und ist überwiegend Hauptausgangspunkt für lange Wattwanderungen. Der Strand besteht aus einer sauberen und gepflegten Grünanlage. Er gilt als sehr familienfreundlich. Flach abfallendes Wasser ist besonders für kleine Kinder stets ein Vorteil. Am Grünstrand ist ein Bereich speziell zum offiziell erlaubten Nacktbaden abgeteilt. Ein Kiosk sowie eine Strandkorbvermietung sind Vorort vorhanden. Für Raucher stehen Standaschenbecher zur Verfügung. Schwimmen und im Wasser toben ist leider nur tideabhängig möglich. Für den Zutritt ist eine Gebühr zu entrichten. Kinder bis 14 Jahren haben kostenlosen Zutritt.

FKK-Strand Westerdeichstrich

Der Westerdeichstrich ist direkter Nachbar von Büsum und liegt an der Nordsee-Westküste des Kreises Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Ein 800 Meter langer Grünstrand lädt Nudisten offiziell zum Nacktbaden, Spazierengehen, Wattwandern und Sonnen ein. Der Grünstrand ist mit sanitären Anlagen ausgestattet. Cafés und Restaurants gibt es in unmittelbarer Strandnähe. Ein großer Parkplatz ist direkt am Grünstrand vorhanden und erlaubt das kostenlose Parken. Die Ruhe, der idyllische Blick auf das Meer, das Watt und die endlose grüne Landschaft sind vor allem für Entspannungssuchende der Hauptgrund für einen Besuch des Nacktbade-Strandes.

Niedersachsen

Nacktbaden am öffentlichen Badestrand Cappel-Neufeld

An der wunderschönen Wurster Nordseeküste befindet sich ein öffentlicher Badestrand zwischen den Spieka-Neufeld und Dorum-Neufeld. Hier kommen Freikörperkultur-Anhänger ganz auf ihre Kosten. Der offizielle und abgeteilte Strandbereich zum Nacktbaden liegt im nördlichen Strandabschnitt Richtung Cuxhaven-Duhnen. Die Gäste des anschließenden Campingplatzes nutzen diesen mit Vorliebe und reisen überwiegend genau wegen diesem FKK-Strand mit feinem Sand an. Wer Kontakt sucht und gern in Gesellschaft schöne Strandtage in unkomplizierter Atmosphäre unter Gleichgesinnten verbringen möchte, ist am Badestrand Cappel-Neufeld genau richtig. Sportliche Aktivitäten wie Volleyball können im Textilbereich genutzt werden, ebenso der einladende Kinderspielplatz. Wattwanderungen bieten sich hier besonders gut an, weil ein relativ fester Untergrund das Gehen sicherer und angenehmer gestaltet.

FKK-Strand Duhnen in Cuxhaven

In Cuxhaven-Duhnen gibt zwei offizielle FKK-Strände, an denen ein Nacktbaden an der Nordsee legal möglich ist:

Cuxhaven - Duhner Nacktstrand I

Bekannt ist dieser Strandbereich unter den Freikörperkulturanhängern auch als Nackeduhnien. Zu finden ist er am Ende der Duhner Strandpromenade in einer Distanz von wenigen Gehminuten. Die Entfernung vom Döser Strand beträgt etwa vier Kilometer. Von der sandigen Halbinsel geht es ins Wattenmeer. Es erwarten FKKler ein sauberer Platz zum Sonnen, Baden bei Flut und Wattwanderungen bei Ebbe, sanitäre Anlagen, die sich über das gesamte Strandgebiet erstrecken, sowie eine Strandaufsicht. Für den kleinen Hunger sind Kioske vorhanden und für die Gemütlichkeit sowie das Strand-Feeling werden Strandkörbe auch im Nackt-Strand-Bereich zur Vermietung angeboten.

Cuxhaven - Duhner Nacktstrand II

Auf dem Weg zum zweiten Duhner Nacktstrand mit dem Namen "Alt-Nackeduhnien" geht es circa eine Stunde Fußweg über das Watt, weshalb dieser Bereich auch Watt-Nackeduhnien genannt wird. Es ist dem "Roten Wegweiser" zu folgen. Hinter der Rettungsbarke Nummer drei befindet sich der Nordsee-Strand zum Nacktbaden an einer vorgelagerten Sandbank. Hier gibt es vor allem viel Ruhe und Schutz vor neugierigen Blicken.

Dangast - Jadebusen

Zwischen der Ems- und Wesermündung direkt im Nationalpark-Wattenmeer ist der Jadebusen mit dem Nordseebad Dangast zu finden. Für Sandstrand-Liebhaber jeden Alters ist dies die Adresse zum Nacktbaden, -sonnen und Spielen. Hier tummeln sich an einem abgegrenzten Strandbereich FKKler jeden Alters. Auf der angrenzenden Grünfläche befinden sich sichtgeschützte Plätze, wenngleich natürlich auch der Sandstrand innerhalb der Zone nutzbar ist. Strandkörbe werden zum Mieten angeboten. Für den Zugang von Spielplätzen und sanitären Anlagen ist allerdings Kleidung zu tragen. Wer Lust auf einen Cocktail hat, kann bekleidet im angrenzenden Beach-Club fündig werden. Zwischen der sommerlichen Hauptsaison zieht FKKler aus allen Richtung an. Da es sich um eine Bucht an der Nordsee handelt, eignet sich dieses Gebiet vor allem für Familien mit kleinen Kindern, weil Wellen hier in der Regel bei angenehmem Bade- und Strandwetter nicht zu erwarten sind. Ein Parkplatz befindet sich vor dem Strand. Mit dem Bus ist dieser Nordsee-Strand mit der Buslinie 253 erreichbar.

Struckumer Badestelle - Holmer Siel

Im Norden des Seeheilbades Nordstrand ist Holmer Siel mit einem langen Strandbereich gelegen. Spielplätze, Hundezonen sowie ein abgetrennter FKK-Bereich bietet für jeden Bedarf und Anspruch das Passende. An dem teils Sand- und, teils Grünstrand können Strandkörbe während der Saison von April bis September/Oktober gemietet werden. Das Nacktbaden ist uneingeschränkt möglich, weil kaum eine Tideabhängigkeit besteht. Für den Schutz und die Sicherheit steht ein ausgebildetes DLRG-Team am Strand bereit, was vor allem Familien mit Kindern zu schätzen wissen. In unmittelbarer Umgebung befinden sich unterschiedliche Lokalitäten zum Schlemmen oder einfach für den Nordsee-Genuß mit einer Tasse Tee.

Wilhelmshaven - Strand am Banter See

Klein aber fein, das ist der FKK-Strand, der am Banter zu finden ist. Er ist zwischen dem Surfanlege-Steg und Klein-Wangerooge an der Wilhelmshavener Nordsee-Küste gelegen ist. Der Platz zum Nacktbaden ist offiziell und unterteilt in Nacktbader sowie Textil-Strandbesucher. Sanitäre Anlagen sind nicht vorhanden, dafür aber eine prima Atmosphäre durch die großen Sanddünen. Der Einstieg ins Wasser ist flach, sodass vor allem kleine Kinder und Nicht-Schwimmer hier besonders gut aufgehoben sind. Das Verhältnis zwischen Bekleideten und Unbekleideten liegt bei etwa 50:50.

Wilhelmshaven - Südstrand

Südlich vom Banter-See FKK-Strand befindet sich ein zweiter FKK-Strand zwischen Fieger- und Fischerdeich. Dieser ist rein für das Nacktbaden und -sonnen ausgeschildert und damit eigentlich offiziell. Allerdings zieht es vermehrt auch bekleidete Strandbesucher an, weil das Liegen der Sanddünen hier eine Besonderheit ist, obwohl bereits vor Jahren der Platz für einen Dünenspielgarten genutzt wurde und heute das eingezäunte Gebiet vor allem von Hundebesitzern betreten wird. Dennoch lassen sich Strandbesucher nur rar vom Baden abhalten, wenngleich dadurch die Anzahl an FKKlern immer weiter abnimmt. Ruhe, Sichtschutz und ungestörtes Nacktbaden ist am Südstrand meist nur noch früh morgens bis kurz nach Sonnenaufgang vor allem während der Urlaubs-/Ferienzeiten möglich. Meist halten sich die FKKler am Südstrand-Ende, wo es nach Mariensiel geht.

Nordfriesland

Nacktbaden im nordfriesischen Dagebüll

Aufgrund der Lage und zahlreichen Fährverbindungen beispielsweise auf die Inseln Amrum oder Föhr, wird Dagebüll auch das "Tor zur Nordsee" genannt. Direkt an Nordsee ist der FKK-Strand gelegen. Auf gepflegtem und regelmäßig geschnittenem Rasen dürfen hier Nudisten und Nacktbade-Anhänger offiziell verweilen. Durch die Gezeiten ist das Baden natürlich tideabhängig. Auf einer Länge von rund 1.600 Meter finden FKKler selbst an lebhaften Wochenenden hier stets ein gemütliches Plätzchen. Hier sind auch Familien mit Kindern insbesondere in der Feriensaison zu sehen. Ein Hundestrand schließt direkt an den Nacktbade-Bereich an. Kostenlose Parkplätze sind ausreichend vorhanden. In circa 100 Metern Entfernung liegt der Hafen mit gemütlichen Restaurants, die täglich frische Fischgerichte anbieten.

Nacktbaden am nordfriesischen Badestrand Westerheversand

Auf der Halbinsel Eiderstedt im idyllischen Küstenort Westerheversand auf nordfriesischer Seite ist auf einer 200 Hektar großen Sandbank ein feiner Badestrand vorhanden. Auf den Westerheversander Dünen schweift der Blick über riesige Salzwiesen. Neben Annehmlichkeiten wie Dusche und Toiletten, füllt der Leuchtturm die Umgebung mit einem romantischen Hauch. Eine Badetreppe erleichtert den Einstieg ins Wasser, während am gesamten Strand gleichmäßig Rettungspunkte für die Sicherheit stationiert sind. Ein Bereich des Strandes ist speziell für das Nacktbaden ausgewiesen und damit offiziell erlaubt. Eine stetige Meeresbrise zieht vor allem Familien mit Kindern an, die hier einen neben dem nassen Spaß auch Drachen steigen lassen. Kostenlose Parkplätze befinden sich direkt vor den Dünen. Wer tideunabhängig baden möchte, kann nach 20 Minuten Fußweg die Nordsee in ihrer vollen Schönheit durchgehend erleben - allerdings dann nur noch bekleidet.

Badestelle Südwesthörn im nordfriesischen Emmelsbüll-Horsbüll

Einen Besuch wert ist die Badestelle am Südwesthörner Strand in Emmelbüll-Horsbüll. Sie gilt als echter Geheimtipp für FKKler. Umgeben von Salzwiesen erstreckt sich der gepflegte Grünstrand. Das Baden ist zwar tideabhängig, aber das Schlickbaden während der Ebbe-/Wattzeiten findet ebenso viel Gefallen unter den Nudisten. Dieser Strand ist allerdings kein offizieller FKK-Platz, aber seit Jahren hat sich dort eine Nacktbade-Community gebildet, die sich weiter ins Seitengebiet zurückzieht. Für die Nutzung der öffentlichen Sanitäranlagen sowie Spielgeräte für die Kleinen, ist allerdings das Tragen von Kleidung empfehlenswert. Hunde dürfen angeleint mitgeführt werden. Für das leibliche Wohl können in unmittelbarer Strandnähe verschiedene Lokalitäten aufgesucht werden. Während der Sommersaison werden Strandkörbe vermietet.

Ostfriesland

Nacktbaden an der Nordsee im ostfriesischen Dornum

Im niedersächsischen Landkreis Aurich bietet der Ort Dornum ein Ferienparadies vor allem für Freikörperkultur-Anhänger. Dornum umfasst das Nordseebad Dornumersiel sowie den Küstenbadeort Neßmersiel. Beide Orte besitzen einen Sand-/Grünstrand. Während in Dornumersiel das Strandleben mit zahlreichen Aktivitätsangeboten während des Sommers pulsiert, finden Erholungssuchende in Neßmersiel einen deutlich ruhigeren Platz, der auch von FKKlern mit oder ohne Kinder bevorzugt wird, zumal am Dornumersiel Strand durch die zunehmenden textilen Badegäste die Anzahl an Fkklern kontinuierlich abnimmt. Sanitäre Anlagen mit Strandduschen sind an beiden Platzen vorhanden. Außerdem Hunde haben hier Zutritt, während in Dornumersiel Unterhaltung, Animationen und Events zu finden sind.

Timmeler Meer im ostfriesischen Großefehn

Lust auf Entspannung und Erholung oder ist Abwechslung durch Bootsfahren, Angeln oder Surfen erwünscht? Dann sollten Freikörperkultur-Anhänger das Timmeler Meer in Ostfriesland mit tollen Ufer-/Strandgebieten auch zum Nacktbaden nicht verpassen. Es handelt sich dabei zwar nur um ein Nordsee-Zulauf-Gewässer, aber bietet Strandregionen bis hoch zum Meer. Am Hauptstrand ist Textil-Besuchern vorbehalten, aber das um den 25 Hektar große Timmeler Meer bietet unzählige Liege- und Badeplätze direkt am Wasser, die geradezu zum Nacktbaden einladen. Die Hauptattraktion bildet der 4.000 Quadratmeter große Nordsee-Hauptstrand. Hier befindet sich auch eine Strandsauna, an die sich gleich der FKK-Strand anschließt. Öffentliche Toiletten, Spielplätze und Verköstigungen erstrecken sich hauptsächlich über den textilen Strandbereich. Gleichwohl nicht offiziell erlaubt, zieht es FKKler oftmals auch in die grüne Landschaft des Timmeler Meeres in Richtung Nordsee, wo sie im Schutz des Schilfs und anderer hoher Gräser absolute Entspannung genießen dürfen. Das Nacktbaden ist hier nicht geheim und wird trotz fehlender offizieller Genehmigung stillschweigend toleriert.

FKK-Strand Hooksiel

Im Ortsteil Hooksiel in der Gemeinde Wangerland in Friesland befindet sich direkt an der Nordsee ein idyllisches Plätzchen zum Nacktbaden, Sonnen und Entspannen. Der gesamte Strand ist unterteilt in Textil-Bereich, Hundestrand und FKK sowie zur Nutzung von Gästen eines anschließenden Campingplatzes. Sogar im Nacktbereich ist der unbekleidete Zugang zu Sanitäranlagen möglich. Strandkörbe sind direkt Vorort zu mieten. Es sind offizielle Badezeiten vorhanden, während denen sich eine Badeaufsicht um Sicherheit kümmert. Wer es geschützter wissen möchte, kann sich im Schutz der Dünen eine Liegestelle auf einem breiten Grünstreifen suchen. Zahlreiche Parkplätze sind vor dem Deich vorhanden, die überwiegend kostenlos zu nutzen sind. Der FKK-Strand Hooksiel zeichnet sich durch seine Größe aus, sodass hier immer ein Platz zu ergattern ist. Für das leibliche Wohl sorgen in unmittelbarer Nähe verschiedene Fischrestaurant, die am Außenhafen in Hooksiel angesiedelt sind.

FKK-Plätze an der Nordsee in Dänemark

Nacktbaden am Brøndby Nordsee-Strand

Über 200 bis 300 Meter erstreckt sich der Brøndby Strand in Seeland, Region Hovedstaden - ein Paradies mit feinem Sandstrand sowie Sandboden im Meer für alle, die das nasse Vergnügen mit oder ohne Kleidung wünschen. Die Anfahrt erfolgt von Gyvelstien über eine Brücke, die zum Parkplatz führt. Hier kann direkt an den Nacktbadestrandbereich etwa 100 Meter weiter nach rechts gefahren werden, um den kürzesten Fußweg zum Strand zu haben. Textile Badegäste halten sich dementsprechend im linken Abschnitt auf. Der Badesteg lädt zum Sprung, Einsteigen ins Wasser über Stufen oder zum Planschen mit den Füßen ein. Der Nacktbadestrand in Brøndby gilt als einer der beliebtesten und meist besuchten Plätzen zum unbekleideten Sonnen und Schwimmen, weshalb an den Wochenenden und während der Schulferienzeit das Angebot an Liegeplätzen häufig sehr gering ist. Übrigens kann auch mit dem Zug angereist kommen. Der Bahnhof ist nur einen Kilometer vom Nacktbadestrand entfernt. Für die Anfahrt mit dem PKW steht in unmittelbarer Nähe ein großer Parkplatz zur Verfügung.

Weißer FKK-Platz am Hoje Knolde Strand in Blavand

Der Nordsee-Strand in Blavand ist am westlichsten Punkt Dänemarks gelegen. Er ist unter den Nudisten weltweit bekannt, weil er mit seiner immensen Breiten, dem nahezu karibisch weißen Sand und der rundherum beeindruckenden Naturlandschaft unvergessen bleibt und Urlauber sowie Tagesausflügler immer wieder zurückzieht. Der imposante Leuchtturm am nördlichen Ende des Strandes schließt die FKK-Zone ab. Der Strand ist offiziell und öffentlich zugänglich. Toiletten, ein Grillplatz und Rettungsschwimmer sind Vorort vorhanden. Wer Lust auf Aktivitäten hat, findet dort auch zahlreiche Angebote für Wassersport, wozu allerdings eine Bekleidung erforderlich ist.

Bunt gemischter Børsmose-Strand

In Jütland liegt der Strand Børsmose rund 25 Kilometer in westlicher Richtung von Varde in der beschaulichen Ortschaft Oksbøl. Vor allem bei Familien ist der Strand beliebt, weil die Nordsee flach abfallend verläuft. Am Børsmose-Strand treffen sich Nudisten ebenso wie textile Badegäste und Sonnenanbeter. Anders als üblich, gibt es aber keinen abgegrenzten Bereich für FKKler, sondern hier vermengen sich alle über die gesamte Länge/Breite des Strandes. Ein kleiner Bereich ist aber trotzdem vorhanden, der sich vom restlichen Strand abtrennt: der Autostrand, an Besucher mit ihren Fahrzeugen direkt bis an die Nordsee fahren können, sofern es das Wetter zulässt. Wer gern aktiv ist, findet hier zudem ein umfangreiches Angebot an Wassersportarten.

Houstrup Strand in Jütland

In Westjütland, vor hohen Dünen gelagert, erstreckt sich der breite, sandige Naturstrand "Houstrup" - auf Dänisch "Hovstrup". Er schließt direkt an den Børsmose-Strand an. Vom Ortskern aus betrachtet, befindet sich der offizielle Nacktbade-Strand-Bereich im letzten Abschnitt. Die beiden vorherigen sind (inoffiziell) in Familien und Paare unterteilt. Auf eine Gastronomie beziehungsweise Verkaufsangebote ist hier leider ebenso zu verzichten wie auf die Anwesenheit von Rettungschwimmern. Deshalb reisen Einheimische und Urlauber häufig mit Picknickkorb an und verbringen so den ganzen Tag an einem der schönsten dänischen Strände an der Nordsee.

FKK-Plätze an der holländischen Nordsee

Ruhig und idyllisch FKK am Callantsoog-Strand

Im Norden Hollands ist der beliebte Badeort Callantsoog direkt an der Nordsee gelegen. Hier ist ein Sandstrand vorhanden, der als der schönste ganz Hollands gilt. Für das Nacktbaden und -sonnen steht eine große Strand-Fläche mit einer Länge von 2.5 Kilometer zur Verfügung, die auch nur dafür zu nutzen ist. Textil-Besucher haben diesen Bereich zu meiden, sodass ein vor neugierigen Blicken geschütztes Nacktbaden ungestört möglich ist. Callantsoog selbst ist ein kleiner beschaulicher Ort und bietet keine Beherbergung für Massentourismus. Aus diesem Grund ist der Strand zusätzlich zu seiner Weitläufigkeit auch nicht stark von Urlaubern besucht. Hauptsächlich nutzen die Einheimischen das Gebiet am Wochenende und während der Ferienzeit für Tagesausflüge. Ab Mitte September sind kaum noch Strandbesucher zu sehen. Öffentliche Toiletten sind vorhanden. Während der Sommersaison sorgen Food-Trucks vor den Dünen für das leibliche Wohl - allerdings unregelmäßig.

Nacktbaden in Julianadorp aan Zee

In Julianadorp aan Zee sind zwei FKK-Stände offiziell für das Nacktbaden an der Nordsee zugelassen. Sie laufen ineinander über:

Strandzugang "Drooghe Weert" in WeertJulianadorp

Zu erreichen ist dieser Bereich über den Strandaufgang Drooghe Weert. Von dort geht es zum Strandabschnitt zwischen den Pfählen 8.4 und 9.4. Hier befindet sich auch direkt die Nordsee-FKK-Zone. Über den mittleren Strandzugang geht es für die meisten Strandbesucher zum vier Kilometer langen Sandstrand. Da sind auch Strandüberwachungs-Stationen, sanitäre Anlagen und Strandpavillons vorzufinden. FKKler sind angehalten, diesen Bereich bekleidet zu betreten, während die strandüberwachung auch darauf achtet, dass bekleidete Strandbesucher sich gegenüber den FKKlern zurückhaltend verhalten und das FKK-Gebiet nicht betreten.

Strandzugang "Falga"

An den gleichen Strand, aber in einen zweiten FKK-Abschnitt geht es über den Strandzugang "Falga". Zwischen den Strandpfählen 4.09 und 5.0. Weißer Sand, ein weiter Blick auf die Nordsee und Dank der immensen Strandgröße, in der Regel auch ein nie überfüllter (FKK-) Strand. Falga bietet ebenso wie Drooghe Weert ideale Voraussetzungen für ein störungsfreies und unbeschwertes Nacktbaden. Familien, Singles und Paare fühlen sich hier gleichermaßen wohl. Bekannt und beliebt ist dieser Strand vor allem wegen der Ruhe und Sauberkeit.

Nacktes Stranderlebnis in Groote Keeten

Unweit von den FKK-Stränden "Falga" und "Drooghe Weet" liegt das verschlafene Dörfchen Groote Keeten mit eigenem Strand, an dem ebenso das Nacktbaden offiziell erlaubt ist. Gelegen ist das Dorf zwischen Callantsoog (vier Kilometer südlich) und der Hafenstadt "Den Helder" (zehn Kilometer nördlich). Ebenso idyllisch und ruhig zeigt der Sandstrand hinter grün bepflanzten Dünen. Auf einem ausgeschilderten Strandbereich treffen sich Gleichgesinnte zum Nacktbaden in der Nordsee. Überwiegend sind es ältere FKK-Anhänger, die dem Alltag entfliehen möchten, aber auch und vor allem einheimische Familien verschlägt es gelegentlich an diesen Strandabschnitt. Öffentliche Toiletten liegen etwas außerhalb des Strandes. Während der sommerlichen Hauptsaison kommen häufig mobile Verkaufsläden für den Hunger und Durst vorbei.

Nacktbaden in Scheveningen

Eine der unter den Deutschen beliebtestes Urlaubsziel ist Scheveningen an der Nordsee. Zwischen Zwarte Pad und Meijendeseslag und den Pfählen 96.5 bis 98 gliedert sich der FKK-Strandbereich zum Nacktbaden ein. Beachbars, sanitäre Anlagen und jede Menge weißer Sand erwartet der Nordsee-Strand in Scheveningen. Im Sommer ist es hier oft sehr voll, auch der Nacktbadestrand. Hunde sind hier ausschließlich im Winter außerhalb der Hauptsaison erlaubt.

Nacktstrand "`t Oude Vuur"

Bei Nieuw-Haamstede finden Nudisten den beliebtesten Naturstrand in den Niederlanden an der Nordsee inmitten eines Naturschutzgebietes. Ummantelt von kleinen Sanddünen und mit Blick auf den Westerlicht-Leuchtturm kommen hier nackte Naturliebhaber ganz auf ihre Kosten. Der Weg dorthin führt über eine asphaltierte Straße. Der Nacktbadestrand zeichnet sich neben der faszinierenden Natur besonders durch seine Ruhe aus. Viele FKKler kommen aus allen Herren-Ländern hierher, um sich zu erholen, auszuruhen und natürlich, um unter Gleichgesinnten unbeschwert das Nacktbaden genießen zu können. Während der Hauptsaison werden hier in der Regel mobile Sanitäranlagen oder zumindest Toilettenwagen aufgestellt. Hunde sind erlaubt, wenn sie angeleint sind.

Zandvoort aan Zee - Nacktbadestrand mit hohem Besucheraufkommen

Einer der oder sogar der bekannteste Urlaubsort in Holland ist für die Deutschen Zandvoort, das vor allem durch die Center-Park-Anlage jedes Jahr ein hohes Touristenaufkommen aufweist. Der Zandvoorter Strand ist lebhaft, aber gilt als sehr sicher und sauber. Unterhalb der belebten Strandpromenade erstreckt er sich über eine Länge von etwa neun Kilometern. Feiner, weißer Sandstrand lässt eine karibische Atmosphäre entstehen. Der FKK-Bereich ist zwischen den Pfählen 68 und 71 zu finden. Zu den Besuchern des Nacktbadebereichs zählen Jung und Alt. Zu Essen und zu Trinken gibt es am Strand aber nur an oder vor der Strandpromenade. Dort sind auch einige Restaurants und Cafés ansässig. Sieben Strandpavillons sind zudem im textilen Strandbereich zu finden. Strandkorbvermietung und zahlreiche Wassersportmöglichkeiten sind Vorort, wenngleich bei Letzterem eine Bekleidung erforderlich ist. Während April und September übernimmt eine Rettungswacht den Dienst für die Sicherheit der Badegäste. Hunde sind hier während der Hauptbadezeiten nicht erlaubt.

FKK-Strand Kievitte bei Cadzand zum Nacktbaden

Offiziell erlaubt, eingezäunt und ausgeschildert ist der Strandbereich zwischen den Pfählen 20 und 23 zum Nacktbaden. Hier herrschen raue Nordsee-Wellen, die durchgehend von aufgestellten Wellenbrechern gestoppt werden. Der gesamte Sandstrand erstreckt über vier Kilometer. Es sind zahlreiche Umkleidekabinen aufgestellt, die dauerhaft dort verbleiben. Beliebt ist der Kievitte-Strand unter den Natur- und Nacktbadeliebhabern vor allem, weil er sehr abgeschieden liegt und hier wunderbar dem Meeresrauschen sowie dem Vogelgezwitscher zu lauschen ist. Kinder sind hier selten anzutreffen. Gastronomische Einrichtungen und Sanitäranlagen sind hier leider nicht vorhanden.

Bergen aan Zee - hüllenloses Baden und Sonnen erlaubt

Nördlich von Bergen liegt der Strand mit eigener FKK-Region. Es sind zwar keine Einrichtungen direkt am Strand, aber beliebt ist er dennoch unter den FKKlern. Seit 2010 ist zwischen den Pfählen 29 und 32.25 das Nacktbaden erlaubt. Vom Pfahl 32 kann aber ein Pavillon besucht werden, für den allerdings eine Bekleidung Pflicht ist. Am Eingangsbereich des Strandbereich 31 ist der Parkplatz gelegen. Dieser ist aber kostenpflichtig und bei schönem Wetter vor allem am Wochenende schnell voll. Wer mit dem Fahrrad den FKK-Strand anfährt, muss ebenfalls mit einer Gebühr für das Befahren des Dünenreservats rechnen. Ansonsten liegen in einer Entfernung von 550 Metern ein Fahrradstellplatz zur Verfügung. (su)

Kommentare (5):

geschrieben von: idi (keine E-Mail Angabe), am: 10.06.2015 - 11:54

Was schreiben die Leute hier für einen Blödsinn? Folgendes: Es gibt zwei Bäder am Stollenwörthweiher, nur beim vorderen (Eingang bei der Strassenbahnhaltestelle) gibt es FKK, und auch nur auf der hinteren Liegewiese. Ein paar Euro Eintritt, aber die Wiese ist wirklich sehr schön und gepflegt. Rentner, Hunde, Wanderer oder Fischerer haben mich dort noch nie gestört. Vielleicht haben die ganzen anderen Kommentatoren den Stollenwörthweiher gar nicht gefunden und waren ganz woanders?

geschrieben von: Alex (keine E-Mail Angabe), am: 04.05.2014 - 20:34

Das mit dem "Rache"-Verpachten ist Schwachsinn! Stacheldraht war dort, jetzt nicht mehr! Baden ist ohnehin verboten, also bitte nicht über Rentner od Hundebesitzer aufregen ! Sind Leute, die dort in der Nähe wohnen! Einfach die Eier daheim lassen und/oder auf die Insel fahren, wo die faulen Eier "legal" frei rumlaufen dürfen ! :-)

geschrieben von: villacher (keine E-Mail Angabe), am: 12.04.2014 - 22:47

war heute dort :D ist zwar viel wasser wegen dem tauwetter aber ein paar stellen gabs wo man liegen konnte :)

geschrieben von: BaldBald (qq2@live.de), am: 23.08.2013 - 11:20

Stacheldraht?Wo?War erst letztens dort. Was dort nervt sind die Rentner, die die ganze Zeit dummes Zeug labern und einem auf die Eier glotzen. Auch nerven die ständig kläffenden Hunde der Dame. Der Rundweg ist ca. 20 cm vom Liegeplatz entfernt, sehr unangenehm, wenn die Wanderer direkt an einem vorbei latschen. Schade um diesen eigentlich schönen Platz.

geschrieben von: Andreas Frank (andreas@frankkosmetik.at), am: 26.07.2013 - 12:42

Leider wurde dieser Teich schon letztes Jahr an Fischer verpachtet!!! Wienerberger wollte daneben Reihhenhäuser bauen, aber die Gemeinde hat es verhindert. Daraufhin wurde dieser Teich aus Rache von Wienerberger verpachtet. Macht mal neue Fotos denn jetzt liegt dort Stacheldraht herum und man kann diesen Teich nicht mehr nutzen. Traurig Traurig...

Seite: 1

neuen Kommentar verfassen:

Name: *

E-Mail: (kein Pflichtfeld)

Kommentar: *

Spamschutz: *
Wieviel ist zwei plus acht?
(Das Ergebnis bitte als Zahl eingeben)

Eintragen!

* Pflichtfelder Wenn Sie Ihre E-Mail Adresse nicht veröffentlichen möchten, lassen Sie das Feld einfach leer!

Nutzungsbedingungen der Kommentarfunktion
Die Kommentarfunktion gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Meinung zu einem Artikel zu schreiben - unmittelbar und ohne vorherige Registrierung. Bitte halten Sie Ihren Kommentar sachlich und fair. stadtgui.de übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich vor, beleidigende, rechtswidrige oder nachweislich unwahre Beiträge zu löschen. Sollte ein Kommentar aus Ihrer Sicht gegen diese Regeln verstoßen können Sie diesen unter mail(at)stadtgui.de melden.